Tödliches Skelettdeformationssyndrom

August 2013

 

In den 1980er und frühen 1990er Jahren wurden verschiedene wissenschaftliche Studien  über eine orthopädische Krankheit veröffentlicht, die auf Australian Shepherds beschränkt war und multiple Skelettanomalien inklusive Gaumenspalte beinhaltete. In Europa war von „Skeletal Lethal – tödliches Skelettdeformationssyndrom“ die Rede. Diese Krankheit war gekoppelt an eine Mutation am X Chromosom die bei einer einzelnen Hündin auftrat.Männliche Nachkommen die die Mutation erbten, hatten stark verformte Skelette und eine Gaumenspalte.  Alle außer einem starben kurz nach der Geburt. Weibliche Nachkommen mit einer Kopie der Mutation hatten verformte lange Beinknochen und Polydaktylie und/oder zusammengewachsene Zehen. Wenn eine Hündin zwei Kopien der Mutation geerbt hatte, hatte sie vermutlich dieselben schweren Schäden wie die Rüden.

 Dies ist kein Gesundheitsproblem in der Rasse. Es war beschränkt auf eine Hundefamilie und wennn überhaupt leben nur noch sehr wenige von ihnen.

 übersetzt von Sandra Zilch