Merle & Gesundheit

August 2013

 

Hunde, die zwei Kopien der Merle-Version eine Gens haben welches sich Silv nennt, also „Doppelmerles“, haben normalerweise immer abnormal entwickelte Augen, oft sind sie blind. Normale Merles, solche mit nur einer Kopie, haben diese Defekte nicht.

Doppelmerles können auch taub sein, was am Mangel von Pigmentzellen im Innenohr liegt. Weiße Abzeichen am oder um das Ohr sind verknüpft mit dieser Form der Taubheit und derselbe Mechanismus verursacht Taubheit bei Doppelmerles, jedoch mit unterschiedlicher genetischer Basis.

Areale mit weißen Abzeichen, wie sie bei vielen Doppelmerles, vor allem bei Australian Shepherds vorkommen, bedecken typischerweise pink farbene Haut. Wenn die Haut exponiert  (Augenlider, Lippen, Nase) oder nur spärlich mit Haaren bedeckt ist (wie manchmal die Oberseite des Fangs), kann es zu Sonnenbrand kommen wenn der Hund lange Zeit  intensivem Sonnenlicht ausgesetzt ist.

Obwohl in einigen wissenschaftlichen Veröffentlichungen der vergangenen Jahrzehnte vermutet wurde, dass Doppelmerles anfälliger für eine Reihe von Krankheiten sind (vor allem Herz und Verdauungsprobleme), scheint sich dies nicht zu bewahrheiten.

Die Krankheiten der Hunde in diesen vor Jahren abgehaltenen Studien könnten auch eher ein Merkmal dieser speziellen Gruppe von Hunden in der Studie gewesen sein, als der Fakt, dass es sich um Doppelmerles gehandelt hat.

Manchmal werden Doppelmerles auch als „Lethal Weiß“ bezeichnet. Diese Bezeichnung ist ebenfalls inakkurat, denn lethale genetische Bedingungen werden ein Individuum töten bevor es ein Entwicklungsstadium erreicht in dem es sich reproduzieren kann. Das ist nicht der Fall bei Doppelmerles. Diese Hunde haben dennoch ernste Behinderungen. Es sollte mit ihnen nicht gezüchtet werden und es ist zu raten keine Verpaarungen mit zwei Merles zu machen, wo sie auftreten können.

übersetzt von Sandra Zilch