Normale Fellfarben beim Aussie

Normale Fellfarben beim Aussie
August 2013

Foie

Der Rassestandard beschreibt einige Kombinationen von grundlegend zwei Fellfarben (schwarz und braun/rot), ein Muster (merle) und zwei Abzeichen Farben (weiß und kupfer). Dabei ist das Muster merle als in zwei „Farben“ unterteilt: blue merle und red merle.  Die Grundfarbe (schwarz oder braun/rot), merle, kupfer und weiß sind unterschiedliche genetische Merkmale und Züchter müssen verstehen wie sie vererbt werden.

 

 

 

Noir

Schwarz/Braun
Schwarz ist dominant über braun/rot. So kann ein brauner/roter Hund (ob merle oder nicht) nur Gene für die braune Farbe weitergeben und wenn man ihn mit einem anderen braunen Hund verpaart, so sind alle Welpen braun/rot. Ein schwarzer Hund dagegen kann Welpen beider Farben haben, wenn er das braune Farbgen trägt. Dies bezeichnet man als „red factored“ oder „Rotträger“.

Hunde die nicht das Gen für die braune Farbe tragen haben keine braune Welpen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten festzustellen ob ein Hund Rotträger ist oder nicht: indem man einen DNA Test macht wenn ein Elternteil oder auch Nachzucht braun/rot ist oder indem man ihn mit einem braunen/roten Hund verpaart um zu sehen ob braune/rote Welpen fallen. Bei einem Testwurf braucht man 6 Welpen um eine 98%ige Sicherheit zu haben. Sind alle Welpen schwarz heisst das, der Hund ist nicht Rotträger. Ein einziger brauner/rote Welpe würde bedeuten dass er es ist.

Merle

Das Merle Muster
Ein blue merle ist ein schwarzer Hund mit dem merle Muster. Ein red merle ist ein brauner/roter Hund mit dem merle Muster. Alles was das merle Gen macht, ist, zu bestimmen, ob ein Hund merle ist oder nicht. Das Gen ist inkomplett Dominant.

Zwei dominante Kopien verursachen Doppel-Merles, die wahrscheinlich ernsthafte Augendefekte haben und möglicherweise taub sind (homozygot)

Zwei rezessive Kopien ergeben einen Hund der nicht merle ist (homozygot).

Die heterozygote Form, also ein rezessives und ein dominantes Gen für merle bringt einen normalen merle hervor.

Es gibt noch eine andere Form des Gens, „Cryptic-Merle (Mc)“ genannt, welche bei der Dominanz zwischen den beiden anderen gelagert ist.  Ein Cryptic-Merle hat nur einen kleinen Merle Fleck irgendwo am Körper. Möglicherweise liegt dieser Fleck irgendwo am Körper, wo es auch weiß gibt, sodass man nicht erkennt ob der Hund cryptic-Merle ist.

Früher hat man angenommen, dass diese Hund, so wie andere Merles, Doppel-Merles hervorbringen können wenn man sie mit anderen Merles verpaart. Doch dies scheint nicht der Fall zu sein. Cryptic-Merles können mit Merles oder Nicht-Merles verpaart werden ohne Gefahr der mit dem Merle verbundenen Defekte.

Feux

Kupfer
Kupferfarbene Abzeichen werden von einer der Versionen eines Gens verursacht, welches „Agouti“ heißt. Nur zwei davon kommen bei normaler Fellfärbung der Aussies vor: dasjenige welches Kupfer verursacht und dasjenige welches es quasi verhindert. Die meisten Aussies haben zwei Genkopien der Version die Kupfer verursacht. Es ist jedoch möglich, dass einige Aussies ohne Kupfer zwei Kopien der rezessiven Form tragen. Aber es gibt auch noch das Gen K. Hat ein Hund eine einzelne Kopie der dominanten Version des Gens K hat er keine kupferfarbenen Abzeichen. Diese Genversion wurde in Aussies gefunden, aber die meisten haben zwei Kopien der Version die Kupfer erlaubt. Daher ist die Abwesenheit von Kupfer entweder Dominant oder Rezessiv, je nachdem, ob es von der Agouti Version oder von einer Version des Gens K abhängt.

Hat man eine Linie, wo die Abwesenheit von Kupfer häufig ist, sollte das Zuchtergebnis helfen zu sagen welche Art hier vorliegt – obwohl es Möglich ist dass einige Linien beide Versionen haben und so ist es dann schwer zu sagen.

Blanc

Weiß
Weiße Abzeichen sind der genetisch komplexeste Aspekt der Fellfärbung. Nur zwei Marker Gene sind bisher bei Hunden für weiße Abzeichen entdeckt worden. Das eine verursacht die Abzeichen die man bei Boxern sieht. Das andere ist verbunden mit dem „Irish Pattern“, welches man bei Hunden die im Collie-Typus stehen findet, also auch bei Aussies. Die Ausprägung der weißen Abzeichen beim Individuum kann sehr unterschiedlich sein, verursacht von anderen beteiligten Genen oder genregulierenden Faktoren. Im allgemeinen gilt (obwohl weniger weiß dominant ist über mehr): Zwei Hunde mit wenig weiß können manchmal Hunde mit sehr viel weiß hervorbringen aber zwei Hunde mit der maximalen Ausprägung von weißen Abzeichen werden keine Welpen fast ohne weiß hervorbringen.

übersetzt von Sandra Zilch