Sable & Yellow

Überarbeitet März 2013

Yellow

Vor einigen Jahren konnte man gelegentlich Australian Shepherds in der Farbe „Sable“ (dt. Sandfarben) sehen. Es ist allerdings recht unwahrscheinlich dass das Gen dafür immer noch im Genpool der Rasse existiert. Das Gen für die Farbe Sable ist dominant gegenüber dem Gen für kupferfarbene Abzeichen. Die meisten Aussies haben kupferfarbene Abzeichen, können daher also nicht das Gen für Sable tragen. Die Farbe Sable war in den Australian Shepherd Rassestandards mindestens seit den 1970er Jahren ein Grund zur Disqualifikation. Die Farbe wird am ehesten mit Rough Collies assoziiert und war nie typisch für Aussies.

Aussie Liebhaber sind manchmal der Meinung, dass Sable gleichzusetzen ist mit Yellow (die Farbe kann von dunkel Kastanie bis hell lemon reichen). Das Gen das für diese Farbe verantwortlich ist, ist aber ein anderes als das für Sable. Es ist rezessiv. Wenn also Welpen mit der Farbe Yellow fallen, dann tragen beide Elternteile das Gen. Yellow Labradore und Lemon Pointer haben dasselbe Gen für Yellow aber in diesen Rassen ist die Farbe erlaubt.

Bei Sable sind die Haare gestreift mit schwarzen Spitzen (oder leberfarben, wenn der Hund leberfarbenes Pigment an der Nase etc. hat). Yellow farbene Haare sind komplett Yellow. Die Farbe der Nase ist kein Indikator, weil die schwarz bzw. leberfarben von einem anderen Gen kontrolliert wird.

Hunde die Yellow sind, haben keine kupferfarbenen Abzeichen, egal ob die Eltern es hatten oder nicht. Weiße Abzeichen sind nicht betroffen.

Obwohl Sable und Yellow zwar attraktive Farben sind, sind sie in den Australian Shepherd Rassestandards nicht erlaubt, aus gutem Grund. Beide Farben können die Anwesenheit von Merle maskieren. Deshalb könnte es vorkommen, dass man einen merlefarbenen Hund nicht erkennt und ihn mit einem anderen Merle verpaart, was zu blinden oder tauben Welpen führen kann, wenn diese zwei Kopien des Merle Gens haben.

Übersetzung: Sandra Zilch