Canine Multifocale Retinoplasie

Mai 2013, Rev. Juli 2018

 

Canine Multifocale Retinoplasie verursacht blasenähnliche Defekte in der Retina, die graduell mehr werden oder auch wieder verschwinden. In seltenen Fällen, kann die Krankheit die Sicht beeinträchtigen, jedoch sind die meisten Fälle nur geringgradig und in Augenuntersuchungsbögen als „Züchteroption“ vermerkt. Die Krankheit kann ab einem Alter von 4 Monaten erkannt werden, jedoch kann die Diagnose mittels Augenuntersuchung schwierig sein. CMR kann beschrieben werden als Retinadysplasie oder Retinafältchen, was beides bei Aussies vorkommt.

Es gibt mehrere Formen von CMR. Die Form die bei Aussies vorkommt ist CMR1.  CMR wird durch eine rezessive Genmutation verursacht und es gibt dafür einen DNA Test.  Wenn bei Aussies  Retinadysplasie oder Retinafältchen diagnostiziert wurden, sollten die Besitzer darüber nachdenken, diese Hunde testen zu lassen. Verwandte von Hunden, die mit CMR diagnostiziert wurden oder von Hunden die getestet wurden und bei denen die Mutation gefunden wurde, sollten untersucht werden, sodass man ihren Status weiß.

Die meisten CMR Hunde können normal sehen. Hunde, deren Sicht durch CMR beeinträchtigt ist sollten nicht in die Zucht genommen werden. Hunde mit CMR aber normaler Sicht können zur Zucht verwendet werden, sollten aber nur mit Hunden verpaart werden, die frei von CMR sind. Idealerweise sollten Hunde, die die Mutation tragen nur mit frei getesteten Hunden verpaart werden.

übersetzt von Sandra Zilch