Von Willebrand Syndrom

Mai 2013

 

Primäres Von Willebrand Syndrom (VWS) ist eine Störung der Blutgerinnung, ähnlich der Hämophilie und sehr selten beim Aussie.

Diese Krankheit kann auch sekundär sein zu Schilddrüsenerkrankungen, die wiederum sehr häufig vorkommen. Die Symptome des VWS können variieren von ab und zu problematisch bis lebensbedrohlich. Es gibt drei Formen des primären VWS: Typ I, II und III, wobei Typ I die mildeste und Typ III die am schwersten betroffene Form darstellt.

Es gibt für VWS DNA Tests, die genutzt werden können um die Diagnose zu bestätigen. Der Tierarzt wird zuerst einen Bluttest machen. Tests dieser Art sind nicht schwarz-weiss, wie DNA Tests. Das Ergebnis wird nicht den Genotyp des Hundes bestimmen können. Dennoch:  ist der Test im normalen Bereich, ist der Hund fast sicher frei. Ist das Testergebnis grenzwertig, kann der betroffene Hund Träger sein oder nicht. Wenn man die Seltenheit der betroffenen Hunde in der Rasse bedenkt, kann man davon ausgehen, dass ein Hund eher „nicht“ betroffen ist, es sei denn, es gibt einen nahen Verwandten bei dem primäres VWS diagnostiziert wurde. Der DNA Test wird die Diagnose bestätigen.

Sollte bei Ihrem Australian Shepherd VWS festgestellt worden sein, so empfehlen wir dringend, seine Schilddrüsenfunktion zu überprüfen, wenn das nicht schon gemacht wurde. Wenn es eine unterschwellige Schilddrüsenerkrankung gibt, ist das VWS wahrscheinlich davon verursacht und wenn man die primäre Erkrankung behandelt, mildert man die VWS Symptome wahrscheinlich auch. Wenn ein Hund primäres VWS hat, sollten seine nahen Verwandten die zur Zucht verwendet werden getestet werden, sodass ihr Status bekannt ist.

übersetzt von Sandra Zilch