Glomerulonephritis

Mai 2013

 

Glomerulonephritis kann eine primäre Autoimmunerkrankung sein oder auch sekundär nach einer Infektion, Herzwurmbefall, Krebserkrankungen oder anderen Autoimmunerkrankungen auftreten. Potentiell verläuft die Krankheit tödlich. Bei der primären Form attakiert das Immunsystem die Glomeruli (Nierenkörperchen), die Filter der Nieren. Hunde mit Glomerulonephritis erscheinen lethargisch, verlieren Gewicht und haben manchmal Flüssigkeitsansammlung im Abdomen oder an anderen Körperteilen. Ist die Schädigung der Nieren bereits fortgeschritten, zeigt der Hund Anzeichen von Nierenversagen mit erbrechen, vermehrter Wasseraufnahme und urinieren, sowie schlechten Atem.

Die Diagnose wird durch den Ausschluss anderer Ursachen gestellt oder durch eine Biopsie. Primäre Glomerulonephritis kann medikamentös und durch eine Reduktion von Protein in der Nahrung behandelt werden. Eine Langzeittherapie erfordert die Überprüfung der Werte alle drei bis sechs Monate.

Primäre Glomerulonephritis ist eine Art von Autoimmunerkrankung. Autoimmunerkrankungen sind genetisch veranlagt. Hat ein Hund die Krankheit, so hat er auch die Gene dafür. Hunde mit primärer Glomerulonephritis sollten nicht zur Zucht verwendet werden. Ihre nahen Verwandten sollten nicht mit Hunden verpaart werden, in deren Familiengeschichte es Autoimmunerkrankungen gegeben hat.

Ubersetsung von Sandra Zilch