Cushing Syndrom

August 2013

 

Beim Cushing Syndrom, oder Hyperadrenokortizismus, produziert die Schilddrüse zuviel Cortisol, einem natürlichen Steroid. Cushing ist eine der am häufigsten vorkommenden endokrinen Störungen bei Hunden. Die meisten Fälle von Cushing werden durch gutartige Tumore an der Hypophyse verursacht. Manchmal sind aber auch Nebennierentumore die Ursache.

Etwa die Hälfte dieser Tumore sind bösartig. Cushing kann ererbt sein, aber nicht immer. Betroffene Hunde können gastrointestinale Probleme haben, Hypertension, Gewichtszunahme, Haarausfall und Hautprobleme. Manchmal verursacht die Erkrankung eine Veränderung der Fellfarbe. Je nachdem was die Ursache der Krankheit ist, kann eine Operation notwendig sein. In jeden Fall ist lebenslange tierärztliche Versorgung und Folgeuntersuchung nötig.

Cushing wird bei manchen Rassen als erblich angesehen. Es ist relativ selten beim Australian Shepherd. Sollte jedoch mehr als ein Fall bei einer Gruppe von verwandten Hunden auftreten, sollte es als erblich betrachtet werden. In dem Fall sollten betroffenen Hunde nicht zur Zucht verwendet werden und gesunde Verwandte sollten mit Hunden verpaart werden, bei deren Familien keine Fälle von Cushing Syndrom aufgetreten sind.

übersetzt von Sandra Zilch