Panostitis

August 2013 / Übersetzt Dezember 2013

 

Panostitis, manchmal auch als „Pano“ bezeichnet ist eine orthopädische Erkrankung. Es ist eine Entzündung des Knochengewebes der langen Beinknochen in jungen (5-18 Monate alten) Hunden. Normalerweise sind große Rassen betroffen, doch es kann bei allen Rassen, dem Australian Shepherd eingeschlossen, vorkommen. Betroffene Hunde zeigen Lahmheit in einem oder mehreren Gliedmaßen, normalerweise in den Vorderbeinen, doch die Hinterbeine können auch betroffen sein. Die Lahmheit kann auch erst in einem Bein feststellbar sein und dann in einem Anderen. Wenn mehrere Beine auf einmal betroffen sind, wird der Hund große Schwierigkeiten haben zu laufen. Manche Hund haben Fieber und verlieren ihren Appetit. Es ist sehr schmerzhaft und erfordert Behandlung. Es kann Tage oder auch Monate anhalten. Von Natur aus ist diese Erkrankung selten und sie wird auch wieder von selbst verschwinden. Die Behandlung der Krankheit zielt darauf ab, dem Hund die Lebensqualität während der akuten Phase zu erhalten. Wird es nicht behandelt, kann der Hund Muskelmasse verlieren. In seltenen Fällen können andere Erkrankungen des Knochenapparates die Folge sein.

Im allgemeinen wird angenommen, daß Panostitis vererbt wird. Taucht die Krankheit auf, sollte sie als schwerer Fehler angesehen werden; obwohl betroffene Welpen sich fast immer erholen, so ist es doch sehr schmerzhaft für den Hund und erfodert intensives Managemant von Seiten des Besitzers. Man sollte Verpaarungen nach denen es aufgetaucht ist nicht wiederholen. Betroffene Hunde, sollte mit ihnen gezüchtet werden, sowie ihre Verwandten ersten Grades (Eltern, Nachzucht, Voll- oder Halbgeschwister) sollten nicht mit Hunden verpaart werden, die Panostitis hatten oder die nahe Verwandte haben die betroffen waren.

übersetzt von Sandra Zilch