Diabetes

Mai 2013

 

Diabetes Mellitus bei Hunden ist dieselbe Krankheit die es auch beim Menschen gibt, wo sie auch Typ I Diabetes heißt. Das Immunsystem zerstört die Fähigkeit der Pankreas Insulin zu produzieren, was verursacht, dass der Blutzuckerspiegel nicht mehr kontrolliert werden kann. Betroffene Hunde trinken viel mehr Wasser als normal und urinieren häufiger, sie verlieren Gewicht, manchmal obwohl sie einen vermehrten Appetit haben. Sie ermüden schnell, erkranken leichter an Infektionen und können sekundär Katarakte entwickeln. Für gewöhnlich tritt die Krankheit in mittleren Jahren oder bei älteren Hunden auf. Sie kann sekundär sein zu Fettsucht oder langfristigem Steroid Gebrauch. Hunde mit Diabetes können Ketoacidose entwickeln, was ein lebensbedrohlicher Zustand ist.

Die Diagnose wird mittels Messung des Zuckerspiegels in Blut und Urin gestellt. Die Behandlung umfasst Insulin Injektionen ein oder zweimal pro Tag.

Primäre Diabetes Mellitus ist eine Art von Autoimmunkrankheit. Autoimmunkrankheiten sind genetisch veranlagt. Wenn ein Hund diese Krankheit hat, dann hat er auch die Gene dafür. Hunde die von der primären Form betroffen sind sollten nicht zur Zucht verwendet werden. Ihre nahen Verwandten sollten nicht mit Zuchtpartnern verwendet werden bei denen Autoimmunkrankheiten in der Familien aufgetreten sind.

übersetzt von Sandra Zilch